Claus D. Pusch - Romanische Sprachwissenschaft
Startseite Lehrveranstaltungen Studierendenberatung Forschung Publikationen Curriculum  

Les langues du Valais (Suisse) - Sociolinguistique et dialectologie

Lehrveranstaltungskommentar:

Inhalt:
Le Valais (Wallis), canton alpin de la Suisse Romande, est une zone trilingue (allemand-français-francoprovençal). Ce cours s'intéressera aux deux langues romanes qui sont parlées dans ce canton, le français (langue dominante et d'usage général) et le 'patois' francoprovençal (langue minoritaire et d'usage restreint), de leur relation sociolinguistique et de leurs particularités au niveau structural. En même temps, le cours est conçu comme introduction pratique en dialectologie et socio-linguistique appliquée. Il se compose de trois sessions préparatoires et une excursion dans le Val d'Hérens, vallée emblématique où le francoprovençal jouit encore d'une vitalité relativement élevée. C'est dans cette vallée où l'on effectuera des enquêtes de terrain (portant sur des questions classiques de dialectologie, sur des phénomènes de contact de langue et sur des questions de sociolinguistique en milieu minoritaire) sous la direction de dialectologues et sociolinguistes expérimentés. Le but du cours - de par sa forme d'organisation un peu hors du commun - est, d'une part, de faire connaître cette région de la francophonie sous un angle linguistique, avec un focus sur le statut, la présence et les représentations du 'patois'; et, d'autre part, de fournir une initiation pratique aux méthodes empiriques de la linguistique de terrain.

Organisatorisches:
Diese Lehrveranstaltung kann als Hauptseminar/Masterseminar oder als Sprachwissenschaftliche Übung / Übung Forschungsdesign (je nach den Moduloptionen des Studienfachs) belegt werden. Die Exkursion findet in Zusammenarbeit mit Lehrenden und Studierenden des Centre de Dialectologie et d'Etude du Français Régional der Universität Neuchâtel / Schweiz statt; deswegen ist die Arbeitssprache während der Exkursion Französisch und gute Französischkenntnisse zur Teilnahme notwendig. Die TeilnehmerInnen sollten Interesse an dialektologischen und/oder soziolinguistischen Fragestellungen zum Thema 'Sprache und Raum' und/oder zur Thematik 'Minderheitensprache und Sprachkontakt' mitbringen. Die Studienleistung besteht in der Übernahme eines Referats, das während der Vorbereitungssitzungen (in Freiburg) gehalten wird; die Prüfungsleistung (bei Belegung als Hauptseminar) besteht aus einer 15-20-seitigen Hausarbeit bzw. einem Prüfungsgespräch (je nach Vorgabe der Prüfungsordnung) über ein Thema, das im Rahmen der Exkursion behandelt wurde.
Für Fahrt, Unterbringung und Verpflegung während der Exkursion entstehen Kosten, die teilweise durch einen Zuschuss aus Studentischen Mitteln der Fachschaft gedeckt werden; einen Teil der Kosten müssen die TeilnehmerInnen aber selbst tragen. Nähere Informationen zu Organisation und Kosten werden nach Abschluss der 1. Belegphase in der 2. Woche der vorlesungsfreien Zeit gegeben; erst danach erfolgt die definitive Zulassung. Aus logistischen Gründen stehen für Freiburger Studierende maximal 5 Plätze zur Verfügung. Die Lehrveranstaltung kann nur während der 1. Belegphase belegt werden, da spätestens Anfang März die endgültige Teilnehmer.innen-Liste feststehen muss, um die Buchung der Unterkünfte für die Exkursion zu ermöglichen.

Seminarplan:

Termin

Rahmenthemen

30.04.2020

"Les langues romanes parlées au Valais" - Approximations descriptives au français romand et au francoprovençal

07.05.2020

"Faire du terrain" - Bases méthodologiques de la dialectologie et de la sociolinguistique appliquée

14.05.2020

"Préparer le terrain" - Développement de mini-projets de recherche pour l'excursion

16.-20.05.2020

Excursion

Date à déterminer

Atelier: Evaluation et mise en perspective des résultats obtenus sur le terrain

Claus D. Pusch > Lehrveranstaltungen > Langues du Valais (SoSe 2020)
Aktualisiert am 28.01.2020
Gestaltung: Claus D. Pusch
© Albert-Ludwigs-Universität Freiburg / Romanisches Seminar